Vier Aktive des Fördervereins und fünf Schüler der International School waren am letzten Samstag im Januar 2018 im Naturschutzgebiet Herzogenmatt im Einsatz.

Das Wasser von vier Verbindungsweihern entlang des Weierbachs wurde ausgepumt und die Becken vom Schlamm und den abgestorbenen Pflanzen befreit. Diese Arbeiten sind nötig, denn die Weiher verlanden ohne diese Pflege und werden von den Amphibien gemieden. Je nach Standort erfolgen diese Eingriffe nach einem Pflegeplan alle vier oder fünf Jahre. Nur in einem Tümpel stiessen wir auf Gras- und Grünfrösche. Diese wurden sorgfältig eingefangen und in einem nahe gelegenen Weiher wieder ausgesetzt. Sie werden hoffentlich die Winterruhe noch etwas fortsetzen, denn noch ist nicht Laichzeit. Nach dem nächsten grösseren Regen stehen diese vier Weiher wieder für die Amphibien bereit und werden dann sicher bald besiedelt oder zum Ablegen des Laichs besucht.

Bei einer Sitzbank oberhalb des grossen Weihers am Südhang wurden die Sträucher herunter geschnitten. Jetzt ist der Blick auf den Grossweiher wieder frei für ruhiges Beobachten.

Bei den Kaskadeweihern hat einer der Stürme einen Baum umgerissen. Der Weg ist dort schon begehbar. Aber die Abschrankung muss erneuert werden und einige Baumteile aus den Biotop entfernt werden. Hoffentlich schaffen wir das beim nächsten Einsatz. Der obere, östliche Ausgang aus der Herzogenmatt ist durch einen gestürzten Baum versperrt. Sobald die Förster Zeit haben, wird dieser Baum entfernt und der Weg ist dann wieder begehbar.

Nach all diesen Arbeiten war ein kleiner Imbiss mit Getränken wohl verdient.

Bilder H.U. Jundt, G. Borer